V.I.P.eers Kranichstein

Infos

zum V.I.P.eers-Projekt in Darmstadt-Kranichstein

Konflikte zwischen Bewohner*innen in Darmstadt-Kranichstein und ("nomadisierenden") Jugendlichen, die sich nicht von den bestehenden Angebotsstrukturen im Stadtteil (bspw. den Jugendhäusern) angesprochen fühl(t)en, gaben der AG KOJAK ("Kooperation Offene Jugendarbeit in Kranichstein") 2004 Anlass, eine grundlegend neue Konzeption "aufsuchender Jugendarbeit" zu erarbeiten, die sich zentral auf die Mitarbeit so genannter "V.I.P.eers" (Very Important Peers) stützt, also erfahrene, mit "street-credibility" ausgestatte Jugendliche / junge Erwachsene aus dem Quartier, denen es leichter als (Sozial-) Pädagog*innen oder erwachsenen Streetworker*innen gelingt, vertrauensvolle Kontakte und tragfähige Beziehungen zu "schwer zugänglichen" (und "nomadisierenden") Zielgruppen aufzubauen.

Die Kranichsteiner V.I.P.eers, die in Trainings auf ihre Kommunikations- und Moderationsaufgabe vorbereitet werden, dienen als "Kommunikations-Brücken" zwischen den Parteien und werden dabei u.a. durch eine pädagogische Projektleitung (Andreas Krauß, M.A.) und den Stadtteilpolizisten unterstützt. Das Ökumenische Kinder- und Jugendhaus dient dem Projekt als "Zentrale" für Organisation und Koordination der gesamten Projektarbeit, aber auch als Anlaufstelle für Bürger*innen und interessierte Jugendliche. Hier setzen sich die V.I.P.eers gemeinsam mit dem Leiter des Projekts regelmäßig in Teamsitzungen zusammen. Aktuelle Einsatzfelder und Tätigkeitsbereiche werden außerdem in der AG KOJAK kommuniziert und abgestimmt.

Nachdem im Herbst 2004 erstmals Stiftungsmittel der Martin Brackelsberg Stiftung zur Verfügung standen, um das Projekt in Trägerschaft von Netzwerk ROPE e.V. zu starten, kann die Arbeit seit 2006 aus Haushaltsmitteln der Wissenschaftsstadt Darmstadt finanziert werden.

2005 wurde das Kranichsteiner V.I.P.eers-Projekt aus 150 Bewerbungen als eines von 13 Projekten für innovative Jugendarbeit durch die Europäische Kommission ausgewählt und erhielt zwischen 2006 und 2008 Unterstützung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (Programm JUGEND). Gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Groß-Britannien, Italien, Litauen, Polen und Spanien wurde der Kranichsteiner Ansatz im Projekt E.A.S.Y. - European Activities to Strengthen Youth mit Fach-Jugendlichen und Pädagog*innen aus den Partnerländern weiterentwickelt. Regelmäßig fanden internationale Konferenzen und Trainingskurse statt, zuletzt im März 2008 in Spanien und im Dezember 2008 in Berlin.

2012 wurde das V.I.P.eers-Projekt mit dem "Darmstädter Präventionspreis" des Fördervereins Prävention e.V. ausgezeichnet.

Für das Jahr 2013 konnten Mittel der durch die Deutsche Telekom geförderten Initiative "Ich kann was" für die Ausbildung von Nachwuchs V.I.P.eers akquiriert werden.

Seit 2014 erfährt das Projekt Unterstützung durch den KIWANIS-Club Darmstadt e.V., der u.a. ein Benefizkonzert für die V.I.P.eers organisierte.

Im Jahr 2015 erhielt das V.I.P.eers-Projekt eine weitere Auszeichnung, den "Charlotte Heidenreich von Siebold Preis" der Darmstädter HSE-Stiftung.

Partner

des V.I.P.eers-Projekts

Oekumenisches Gemeindezentrum Darmstadt-Kranichstein (OeGZ)

ÖGZ Kranichstein

Polizeipräsidium Südhessen

Polizeipräsidium Südhessen

KIWANIS-Club Darmstadt e.V.

KIWANIS-Club Darmstadt

Imageflyer

des V.I.P.eers-Projekts

Das "V.I.P.eers-Projekt" in Darmstadt-Kranichstein. Informationen und Hintergründe

PDF | 3 MB

Imageflyer V.I.P.eers

Konzeptbroschüre

des V.I.P.eers-Projekts

V.I.P.eers-Projekt Darmstadt-Kranichstein. Konzeptbroschüre

PDF | 15,4 MB

Konzeptbroschüre V.I.P.eers

Fotogalerien

des V.I.P.eers-Projekts

Fotogalerie V.I.P.eers erhalten Spende des GVK | 30.11.2016

Fotogalerie 1. "Kranichsteiner Partizipationstag" 2016 | 07.10.2016

Fotogalerie 1. "Kranichsteiner Schwimmnudelhockeycup" | 12.09.2015

Fotogalerie Preisverleihung an V.I.P.eers im "darmstadtium" | 25.03.2015

Presseberichte

über das V.I.P.eers-Projekt

Unterwegs für mehr Toleranz | echo-online.de 01.06.2015 (zuletzt abgefrufen: 28.07.2016)

Preis für Kranichsteiner Konflikt-Schlichter | Evangelische Sonntags-Zeitung vom 19.04.2015

Einsatz für Versöhnung und Toleranz | echo-online.de 25.02.2015 (zuletzt abgefrufen: 28.07.2016)

Adventsstimmung auf der Ludwigshöhe | echo-online.de 14.12.2014 (zuletzt abgefrufen: 28.07.2016)

Die Clique vermittelt bei Schwierigkeiten | Darmstädter Echo vom 21.07.2011

Kranichstein exportiert Jugendarbeit | Darmstädter ECHO vom 17.03.2006

Videos

Beitrag über das V.I.P.eers-Projekt in der hessenschau vom 29.06.2015

Unterwegs für mehr Toleranz

Kurzfilm zum Projekt im Auftrag der HSE-Stiftung

Das V.I.P.eers-Projekt in Darmstadt-Kranichstein

Förderung

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Kontakt

Projektleitung
Andreas Krauß

Mobil: 0176.78980317
Email: vip@network‐rope.org
Internet: vip‐kranichstein.de

Postfachadresse ROPE & V.I.P.eers
Netzwerk ROPE e.V.
Postfach 11 07 43
64222 Darmstadt

KIWANIS-Club Darmstadt – Partner der V.I.P.eers